Web-Code: 15454Große Geschichten recherchieren und schreiben

Dozent
Marcus Lindemann

Datum
09.–11.09.2015

Teilnehmer
11

Ort
Akademie für Publizistik

Gebühr
€ 630,00

Dieses Seminar kann nicht mehr gebucht werden.

Seminarleitung

Voigtländer, Kai
Tel.: 040 / 41 47 96 - 34
Mail schreiben

Zusatzinformationen

Jeder Journalist träumt davon, sich mit einem Thema noch intensiver zu beschäftigen, Spuren nachzugehen, die Geschichte zu Ende zu recherchieren. Doch die meisten Reporter und ihre Arbeitgeber befürchten, dass das zu lange dauert, zu kompliziert und zu teuer ist.

Diese Methode hilft weiter: Mit Story based Inquiry können Journalisten auch große Geschichten effizient konzipieren, recherchieren und präsentieren. Das zentrale Arbeitsdokument der Methode ist zugleich Rechercheplan und Dokumentationsinstrument. Es hilft, Zeit zu sparen und den Überblick zu behalten. Egal ob das Stück für die Zeitung gedacht ist, als Radiofeature geplant oder als Fernsehdoku realisiert wird: Gerade bei schwierigen Recherchen oder langen Geschichten mit vielen Aspekten zeigt die Methode ihre Stärken.

Seminarinhalte

  • Von der Idee zum Konzept: Hypothesen bilden und verbessern
  • Sequenzen, Szenen, Charaktere: die verborgene Geschichte
  • Beteiligte, Zeugen und andere Quellen systematisch identifizieren
  • Informationsmanagement: eine Datenbank zum Sammeln und Strukturieren des Materials
  • Erzählstrukturen für investigative Geschichten
  • Strukturiertes Arbeiten und Zeitökonomie bei großen Geschichten

Lernziele

    Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können nach dem Seminar...

  • Recherchen besser planen und fokussieren
  • Quellen identifizieren - auch bei Geschichten, in denen es scheinbar keine (gesprächsbereiten) Quellen gibt
  • ihr Material und ihre Geschichte strukturieren
  • große Geschichten zielgerichtet, effizient und zeitsparend umsetzen

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an Rechercheure und Reporter, die ihre Geschichten besser umsetzen wollen. Außerdem an CvDs und Redaktionsleiter die schneller über Themen und Stücke entscheiden und Recherchen effektiver steuern wollen.

Luuk Sengers unterrichtet auf Englisch, liest und versteht aber Deutsch, so dass die Teilnehmer auf Deutsch Fragen stellen oder Ideen vortragen können.

Dieses Seminar kann nicht mehr gebucht werden.

Zur Übersicht

Diese Seite teilen...