Web-Code: 20312Reportage und Magazingeschichte

Dozent
Holger Gertz

Datum
25.–29.05.2020

Teilnehmer
10

Ort
Akademie für Publizistik

Gebühr
€ 830,00

Seminarleitung

Speck, Irmhild
Tel.: 040 / 41 47 96 - 31
Mail schreiben

Zusatzinformationen

Reportagen und Magazingeschichten sollen informieren, erzählen und berühren. Sie leben vom gekonnten Mix der Eindrücke, von szenischen und informativen Beschreibungen und gut ausgewählten Protagonisten. Während bei Reportagen das Erleben des Autors, seine Eindrücke und Empfindungen im Vordergrund stehen, konzentriert sich die Magazingeschichte auf die Analyse eines Themas. Wie man für eine Reportage oder Magazingeschichte recherchiert, sie aufbaut und aufschreibt, zeigt der preisgekrönte Journalist Holger Gertz von der „Süddeutschen Zeitung“. Jeder Teilnehmende schreibt eine vollständige Reportage oder Magazingeschichte. Holger Gertz gibt zu allen Texten ein individuelles Feedback. Anschließend haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre Stücke zu überarbeiten.

Jeder Teilnehmende bringt bitte ein Thema für eine Reportage mit. Damit alle ein passendes Thema finden, begleitet der Dozent zwei Wochen vor Seminarbeginn per E-Mail die Recherche..

Seminarinhalte

  • Spielarten: verschiedenen Formen von Reportage und Magazingeschichte
  • Dramaturgie:vom Einstieg bis zum Ausstieg
  • Recherche: Themen, Wahl von Protagonisten und Schauplätzen
  • Textanalyse: beispielhafte Einstiege, gelungene Metaphern, schiefe Vergleiche

Lernziele

    Die Teilnehmenden wissen nach dem Seminar...

  • welche Themen sich für eine Reportage eignen und wie man daraus eine Geschichte entwickelt
  • welche Formen des Ein- und Ausstiegs und welche Dramaturgie eine gute Reportage ausmachen
  • nach welchen Kriterien sie Protagoniseten und Orte auswählen
  • wie man effizient und kreativ vor Ort und am Schreibtisch arbeitet

Zielgruppe

Das Seminar eignet sich für alle, die sich ein individuelles Coaching während des Schreibprozesses, eine gemeinsame Analyse ihrer Reportagen und Magazingeschichten und ein intensives, individuelles Feedback wünschen.

Zur Übersicht