Web-Code: 20603Videojournalismus

Dozent
Roberto Tossuti, Stephan Sautter

Datum
09.–13.11.2020

Teilnehmer
10

Ort
Akademie für Publizistik

Gebühr
€ 950,00

Seminarleitung

Wollschläger, Sylvie
Tel.: 040 / 41 47 96 - 30
Mail schreiben

Zusatzinformationen

Professionelle Videobeiträge können heutzutage auch im Alleingang entstehen. Immer mehr Sender, Produktionsfirmen und Verlage setzen auf den Videojournalisten, der selbst dreht und schneidet und damit kostengünstig und flexibel Videos produziert. In diesem Kurs lernen Sie in vielen praktischen Übungen, wie Sie sicher mit der Kamera ihrer Wahl umgehen, wie Sie einen guten Ton aufnehmen und welches technisches Zusatzequipment für Dreharbeiten sinnvoll ist.

Sie lernen, wie Sie Geschichten erzählen, die nah am Geschehen sind, und wie Sie kreativ Bilder gestalten können. Und Sie üben alle Arbeitsschritte des Videoschnitts mit der Schnittsoftware Premiere Pro CC oder Final Cut Pro X.

Die Akademie kann eine Kameraausrüstung (Kamera, Stativ, Akkus, Mikro, Funkstrecke) für zzgl. 160,- € zur Verfügung stellen. Dies bitte bei der Anmeldung angeben!

Seminarinhalte

  • Grundlagen von Bildsprache und Bildwahrnehmung
  • Eine Geschichte in Bildern erzählen: Handlungsachsen und Spannungsbögen
  • Kameratechnik: Stativbilder und Kamerabewegungen, Steadybag und Schulterstativ, Bildausschnitte, Einstellungsgrößen, Kontraste, Perspektiven und Intervieweinstellungen
  • Einführung in die Schnitt-Software: Premiere CC oder Final Cut Pro X
  • Die optimale Reihenfolge: Videoschnitt organisieren
  • Tipps und Tricks: Feinschnitt, Farbkorrekturen, Effekte, Inserts
  • Der Ton macht die Musik: Audiobearbeitung, Sprachaufnahme, Tonmischung
  • Danach ist davor: Dreh, Schnitt und Nachbearbeitung von kurzen Filmsequenzen

Lernziele

    Die Teilnehmenden können nach dem Seminar...

  • die manuellen Einstellungen der Kamera gezielt für die Gestaltung ihrer Bilder einsetzen
  • beurteilen, welche Bilder sie drehen müssen, damit sie diese auch schneiden können
  • eigene Filme mit Premiere CC oder Final Cut Pro X schneiden

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an alle, die erste Erfahrungen als Videojournalist sammeln möchten. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Stimmen zum Seminar

"Was sind eigentlich ND-Filter, Farbttemperatur, manuelle Blende, Workflow, Brennweite oder Zebra? Nehme ich als Videojournalist eine Kamera von Sony oder doch lieber von Panasonic? Kann ich mit Premiere Pro CS besser schneiden als mit AVID Media Composer oder mit dem neuen FinalCut Pro X? Und warum sollte ich bei einer Reportage lieber mit Weitwinkel filmen?

Wer auf solche Fragen passende Antworten sucht, sollte sich das einwöchige Seminar "Videojournalismus" auf jeden Fall antun. Hier werden die Grundlagen für den praktischen Umgang mit Kamera und Schnittprogramm erläutert und in kleinen praktischen Übungen angewendet. Dies sowohl allein als auch mit anderen Seminar-Teilnehmern. Mit Fachleuten aus der Praxis können dann auch individuelle Fragen geklärt werden, sodass man am Schluss mit viel Rüstzeug als VJ rausgeht."
Andreas Hohn, Redakteur Wirtschaftsmedien Online bei Axel Springer Schweiz, Zürich.

ND-Filter? Schärfenverlagerung? Weißabgleich oder Bin? All diese Begriffe waren vor dem Seminar ein Buch mit sieben Siegeln für mich. Die Trainer Roberto Tossuti und Stephan Sautter haben es mit der optimalen Mischung aus Theorie und Praxis geschafft, mir die Bedeutung dieser und noch vieler anderer Fachbegriffe verständlich zu vermitteln. Auch das Drehen und die Nachbearbeitung von Filmen, Beiträgen oder Reportagen ist nach fünf Tagen intensiver Schulung kein Problem. Das Seminar Videojournalismus kann ich allen empfehlen, die eine fundierte Grundlage im sicheren Umgang mit Kamera und Schnittprogramm erlernen- und gleichzeitig mit allen Facetten der Arbeit des Videojournalisten vertraut gemacht werden wollen.
Philipp Laferi, Social Media Manager, Flughafen Düsseldorf GmbH

Der Kurs war super. Ein eingespieltes Team hat uns grundlegende Techniken der Kamera erläutert, beim Nachbereiten der Rohdaten geholfen und für eine angenehme Atmosphäre gesorgt. Die Kombination zwischen Theorie und praktischen Übungen hat dafür gesorgt, dass man mit Experimentierfreude auf der Suche nach neuen Projekten ist.
Martin Elting, Bibliomed-Verlag

Zur Übersicht